Freitag, 2. Dezember 2016

Karlis erstes Weihnachtfest

Soll ich euch ein Geheimnis erzählen?
Ich bin 67 Jahre alt und kaufe mir doch jedes Jahr einen Adventskalender, natürlich mit Schokolade. 
So etwas gab es in meiner Kindheit noch nicht.


 
Nur mehr ganz vage kann ich mich an meinen ersten Adventskalender erinnern.
Es war eine bunte schöne Weihnachts- und Winterlandschaft mit 24 Türchen und der ganze Kalender war mit silbern glitzernden Steinchen übersät.
Hinter jedem Türchen befand sich ein buntes Bild, mal war es ein Lebkuchen, eine Kerze, ein Ball oder auch ein Engel.
Aus einem doppelten Tor bestand das 24. Türchen und dahinter befand sich die heilige Familie im Stall.
 Ich will euch heute auch ein Türchen öffnen und eine Geschichte erzählen.
Viel Spaß beim Lesen! 




  Karlis erstes Weihnachtsfest




Der Mäuserich Karli hebt schnuppernd die Nase und folgt dann dem wunderbaren Duft.
Vor ihm liegt ein Stück Speck, so groß wie er noch nie eines gesehen hat.
Gerade will er sich in die Köstlichkeit versenken, da ertönt ein grässliches Grummeln und der Speck löst sich auf wie ein Seifenblase.
Karli öffnet die Augen.
Er liegt in seiner armseligen Wohnung hinter der Wand einer alten Blockhütte und das seltsame Geräusch kommt aus einem Bauch.
Karli hat Hunger. Seit man den alten Mann abgeholt hatte fand er kaum mehr etwas zu Fressen.
Aus lauter Verzweiflung hatte er schon die Tapeten angeknabbert. Aber die schmeckten einfach scheußlich.
Ob er zu seinem Vetter in den Wald wandern sollte? Aber draußen lag der Schnee sehr hoch und es war wohl zu gefährlich, obwohl hier verhungern oder draußen erfrieren, mehr Möglichkeiten hatte er wohl nicht.
Wenn doch seine Mutter noch leben würde, die wüsste sicher was zu machen sei.
Tränen tropften auf den staubigen Boden.
Die Tür der Blockhütte flog auf und ein dick vermummter Mann klopfte seine Füße ab und stellte zwei große Koffer in den Raum.
Hinter ihm drängte sich eine Frau und ein kleines Mädchen herein.
Das sieht aber nicht sehr einladend aus!“ rief die Frau und sah sich skeptisch um.
Ich weiß nicht Richard, ob das so eine gute Idee ist, hier Weihnachten zu feiern.“
Ach Marlies wo bleibt dein Sinn für Abenteuer. Ist doch toll, dass Onkel Rupert uns diese Hütte vermacht hat und du wirst sehen, wenn erst einmal ein lustiges Feuer im Kamin flackert und wir alles sauber gemacht haben, dann wird es richtig gemütlich hier.“
Dein Wort in Gottes Ohr,“ seufzt seine Ehehälfte, „ dann wollen wir mal die Lebensmittel in die Küche bringen, hoffentlich funktioniert der Kühlschrank.“
Keine Sorge, der Notar hat mir versichert, dass alles funktioniert und im Schuppen liegt sogar genügend Brennholz.“
Marlies rollt nur mit den Augen und geht in die Küche.
Nachdem sie alles im Kühlschrank verstaut hatte sucht sie nach Putzzeug, denn erst wollte sie mal wischen.
Stunden später aber war die Hütte nicht mehr wiederzuerkennen.
Karli angelockt von leckeren Düften trippelt zu seiner Tür, die in die Küche führte und spähte hinaus.
Die Familie saß am Küchentisch, der mit lauter leckeren Sachen bedeckt war.
Voller Aufregung steckte der Mäuserich seinen Kopf viel zu weit aus dem Loch und sah erschrocken, dass das kleine Mädchen direkt zu ihm hinsah.
Blitzschnell verschwand er und erst als die Familie die Küche verlassen hatte, wagte er sich wieder und staunte.
Genau vor seiner Tür lag ein Stück Käse. Das war von dem kleinen Mädchen.
War das ein Festmahl und zum ersten Mal seit vielen Tagen war Karli satt.
Nun aber begann für ihn ein Leben wie im Schlaraffenland.
Immer wieder lag etwa vor seinem Loch und er war inzwischen so satt, dass er gar nichts mehr fressen konnte.
Da erinnerte er sich daran was seine Mutter immer gesagt hatte. Wenn man sich im Winter Vorrat anlegt, dann sollte man ihn immer an der kältesten Seite lagern.
Die war bald gefunden und bald stapelten sich dort die Leckereien.
Diese Nacht schlief Karli zum ersten Mal satt und zufrieden.
Am nächsten Morgen weckte ihn ein wütende Stimme, die laut fluchte.
Karli lief zu dem kleinen Loch im Wohnzimmer und spähte hinaus.
Ein großer Tannenbaum stand etwas schief im Raum und der Mann, der so gebrüllt hatte, steckte seinen Daumen in den Mund.
Marlies und auch Merle kamen angelaufen.
Was ist denn los?“
Ich habe mir den Daumen in dem blöden Christbaumständer eingezwickt!“
Marlies schüttelte den Kopf und Merle kicherte.
Auch Karli grinste.
Marlies aber meinte energisch.
Halte den Baum gerade, ich werde den Christbaumständer richtig anbringen.“


Gleich darauf stand der Baum stolz und gerade im Raum und staunend sah Karli zu sie die Drei ihn mit glänzenden Kugel, Kerzen und langen silbernen Fäden behängte.
Dazu erklang aus einem kleinen schwarzen Kasten wunderschöne Musik und dem Mäuserich wurde ganz eigen zumute.
Von dem späteren Abendessen fiel wieder eine reichliche Portion für Karli ab, die eifrig in seine Speisekammer trug und dann folgte er der kleinen Familie in das behagliche weihnachtliche Zimmer.
Ein Christkind war inzwischen da gewesen und hatte viele bunte Päckchen da gelassen.
Wie sich die Menschen darüber freuten und bald war der Boden mit bunten Papier bedeckt und jeder hielt etwas in den Händen und dann fielen sie sich gegenseitig in die Arme.
Einige Tage später wurde der Baum wieder abgebaut und Karli war ein wenig traurig, denn wenn nachts alle schliefen hatte er seine Wohnung verlassen und unter dem Baum geschlafen, denn es roch hier so herrlich nach Wald.
Nun musste er wieder in seiner Wohnung nächtigen.
Dann wurde er eines Tages mitten in der Nacht durch einen schrecklichen Lärm geweckt. Es klang, als würde viele Leute aufeinander schießen.
Erschrocken eilte er von Loch zu Loch, doch nirgends fand er seine „kleine Familie“.
Als er schließlich durch das die Öffnung blickte die ins Freie führt, da staunte er.


Im Schnee stand die Familie und auch die Leute aus der Nachbarschaft und sahen zum Himmel, wo gerade die Sterne explodierten und in bunten Strahlen auseinander fielen.
Und dann riefen sie sich durch den Lärm zu:
Ein gutes neues Jahr!“
Staunend betrachtet Karli dieses Naturwunder.
Wunderschön war es!
Am nächsten Tag dann sah er traurig zu wie seine Freunde die Koffer zum Auto trugen.
Sie mussten wieder abreisen.
Das kleine Mädchen klopfte an seine Tür und als Karli seine Nase heraus streckte, lächelte sie ihm zu.
Sie sprang auf und ging in die Ecke der Küche und hob eine
Serviette auf.
Darunter kamen viele Leckereien zum Vorschein.
Dann winkte sie ihm zu und lief hinaus zu ihren Eltern.
Als das Auto abgefahren war, begann Karli die feinen Leckerbissen in seine Vorratskammer zu tragen.
Er musste ziemlich oft laufen und öfter mal ausruhen, doch als er dann glücklich seine Schätze betrachtete, wurde er richtig fröhlich.
Wenn er sich alles gut einteilte, dann konnte er damit bis zur Schneeschmelze auskommen.
Dann würde er sich auf den Weg zu seinem Vetter machen.
Auch für Karli würde es ein glückliches neues Jahr werden!

(c) Lore Platz


Dann wünsche ich einen schönen gemütlichen Tag, wenn es auch kalt ist, habt Sonne im Herzen


 


Kommentare:

  1. Und wieder so eine hübsche Geschichte, liebe Lore! wie gut, dass es das kleine Mädchen war, die Karli entdeckte. Anderenfalls hätte die Geschichte schnell ein grausames ende gefunden. Weihnachten aus Mäusesicht, darauf muss man erst mal kommen!
    danke Dir für Deine schöne Geschichte, liebe Lore!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore,
    ach wie niedlich!!! Da hat der kleine Kerl ja wirklich Glück gehabt. Ja manchmal kommt das Glück ganz unverhofft und gerade da, wo und wann man es am wenigsten erwartet.
    Ich hatte viele Adventskalender in meinem Leben. Doch ich meine mich zu erinnern, dass die ersten noch ganz ohne Schokolade waren und nur Bildchen zeigten, wenn man die Türchen öffnete. Später dann erst war Schokolade darin. Ich schenke noch heute unserem erwachsenen Sohn und dessen Freundin jedes Jahr einen Adventskalender. Ein bisschen Kindheit zu bewahren, kann niemals schaden, so finde ich.
    LG und hab einen angenehmen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen