Mittwoch, 16. November 2016

Die Zaubergeige Fortsetzung 2





Wieder sind einige Wochen vergangen und Mutter Erde wird immer besorgter.
Die Eisdecke über der Erde hatte sich weiter ausgebreitet und die kalte Luft, die nach oben zieht hält Mutter Sonne und ihre Töchter gefangen.
Die guten Geister haben sich auf die Suche nach dem Frühling gemacht, doch er war nirgendwo zu finden.
Bekümmert betrachtet Mutter Erde ihren Garten und bemerkt voller Schrecken, dass die Frühlingsblumen ihren Glanz verloren hatten und einige sogar schon ihre Köpfe hängen lassen.
Die Zeit drängt.
 
Die Eishexe lümmelt auf ihrem Thron und blickt voller Spott den Winter an, der mit grimmigem Gesicht vor ihr steht.
Du wagst es mir zu drohen, du kümmerlicher Wicht!“
Wütend funkelt der Winter sie an.
Gib meinen Bruder frei, damit die Welt ihre Ordnung hat. Auch sind wir Wintergeschöpfe müde und möchten endlich schlafen.“
Die Eishexe richtet sich auf.
Willst du mir drohen? “
Mit geballten Fäusten tritt der Winter einen Schritt auf sie zu.
Wo hast du meinen Bruder versteckt, sprich Weib!“
Die Eishexe lacht schrill.
Deine Respektlosigkeit habe ich mir lange genug gefallen lassen. Wenn ich dich nicht brauchen würde, hätte ich dich schon längst vernichtet.
Und glaube nicht deine Mutter kann dich noch lange beschützen, bald wird sie ihre Macht verloren haben!“
Sie schnippt mit dem Finger und der Winter ist in einem Eisblock gefangen.
Verzweifelt schlägt er dagegen.
Die Eishexe tritt dicht an ihn heran.
Du wolltest dich doch ausruhen, nun das kannst du nun tun. Nutze die Zeit und überlege wem du dienen möchtest!“
Ihr Lachen lässt die Eiszapfen klirren.


Was ist denn hier so lustig?“ fragt die Feuerhexe, die zusammen mit ihren Schwestern die Halle betritt.
Die Eishexe betrachtet sie aus zusammen gekniffenen Augen.
Was wollt denn ihr schon wieder hier, was verschafft mit das Vergnügen!“

Aber Schwesterherz,“ kichert die Meerhexe.
erst flehst du uns an, dir zu helfen, damit du die Weltherrschaft antreten kannst und nun nachdem wir dir geholfen haben den Frühling zu fangen, sind wir dir lästig.“
Ach nein, ihr seid mir doch nicht lästig,“ säuselt die Eishexe und beobachtet aus den Augenwinkeln die Feuerhexe, die einzige ihrer Schwestern, die sie fürchtete.
Diese mustert sie spöttisch und deutet dann auf den eingefrorenen Winter.
Sperrst du nun schon deine Helfer ein.“
Die Eishexe wirft einen düsteren Blick auf den Eisblock, in dem der Winter wütend gegen die Innenwand schlägt.
Leider brauche ich ihn noch, aber ich will ihm etwas Respekt beibringen und vor allem soll er lernen, wer hier der Herr ist.“
Ihre Schwestern kichern.
Aber was führt euch zu mir?“
Auf einmal ist sie besorgt:
Ist euch der Frühling entkommen?“
Die Meerhexe winkt ab.
Keine Bange, der schläft tief und friedlich in meinem Reich in einer Höhle, die nicht einmal der Wassermann kennt.“


Aber es gibt trotzdem ein Problem,“ murmelt die Moorhexe und wagt es nicht ihrer Schwester in die Augen zu sehen.
Die Eishexe richtet sich kerzengerade auf ihrem Thron auf und ihre Stimmer klirrt vor Kälte, als sie drohend fragt:
Was für ein Problem?“
Ihre Schwestern sehen sich an, dann ergreift die Feuerhexe das Wort:
Du weißt, dass der Frühling vor uns geflohen ist und es einige Zeit gedauert hat, bis wir ihn eingefangen haben. Während dieser Zeit ist es ihm gelungen seine Zaubergeige zu verstecken.“
Die Eishexe lacht und lehnt sich entspannt zurück.
Und deshalb macht ihr euch Sorgen? Er schläft doch, was kann er mit der Geige schon anrichten.“
Nun Mutter Erde hat sie ihm geschenkt, als er ein kleiner Junge war und er kann damit die Tier und Pflanzen aus dem Winterschlaf wecken,“ erklärt die Moorhexe leise.
Na und, er kann ja wohl jetzt nichts mehr damit anfangen. Pech für die Tier und Pflanzen, sie müssen nun ewig schlafen!“
Die Eishexe lacht trillernd.
Was ist?“ will sie wissen, als sie die verlegenen Blicke bemerkt, die sich ihre Schwestern zuwerfen.
Wieder ist es die Feuerhexe, die das Wort ergreift:
Wenn jemand die Zaubergeige findet, kann sie vielleicht doch eine Gefahr für deine Pläne werden.“
Warum, ich denke nur der Frühling kann darauf spielen?“
Und ein Mensch mit reinem Herzen.“
Erleichtert lehnt sich die Eishexe zurück.
Menschen mit reinem Herzen gibt es nicht!“
Doch Kinder!“
Wieder ist es die Moorhexe , die dies leise ausspricht.
Die Eishexe fängt an zu toben.
Warum bin ich nur mit solchen Schwestern geschlagen, nichts könnt ihr richtig machen!
Macht euch gefälligst auf den Weg und sucht diese verflixte Geige!“
Stopp!“
Die Feuerhexe sieht sie wütend an, hebt den Zeigefinger und der Feuerstrahl, der heraus schießt trifft den Eiszapfen, der dicht neben ihrer Schwester hängt und verwandelt ihn in einen dampfenden Wassertropfen.
Die Eishexe zuckt zusammen und einen kurzen Moment blitzt Angst in ihren Augen auf.
Du hast uns angefleht dir zu helfen die Weltherrschaft zu erlangen und wir haben dir geholfen. Wir haben den Frühling gejagt und er machte es uns bestimmt nicht leicht. Trotzdem haben wir ihn gefangen, eingeschläfert und versteckt. Das mit der Geige ist ein bedauerlicher Fehler, den wir leider nicht mehr rückgängig machen können.“
Die Eishexe wirkt auf einmal ziemlich kleinlaut.
Tut mir leid, dass ich euch beschimpft habe, aber ihr werdet doch nach der Geige suchen?“
Nein! Du beherrscht inzwischen die Hälfte der Erde durch unsere Hilfe. Bisher hast du noch keinen Finger gerührt. Um die Zaubergeige kümmere dich nun selbst!“
Die Feuerhexe dreht sich um und verlässt mit ihren Schwestern den Eispalast.
Die Eishexe schimpft wütend vor sich hin, aber leise, denn sie fürchtet sich vor der Feuerhexe.
Dann begibt sie sich auf die Suche nach dem weißen Wolf.
Der Winter in seinem Eisblock hat sich ganz still verhalten, damit ihm nicht ein Wort entgeht.
Die Eishexe hat ihn nach einigen Tagen aus seinem eisigen Gefängnis befreit.
Und obwohl er seitdem unter Beobachtung steht, ist es ihm doch gelungen seiner Mutter eine Nachricht
zu senden und zu berichten, was er erlauscht hatte
Mutter Erde macht sich sofort auf die Suche nach der Zaubergeige.
Der weiße Wolf hatte dasselbe Ziel im Auftrag der Eishexe.

Morgen geht es weiter




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen