Dienstag, 15. November 2016

Die Zaubergeige Fortsetzung 1




Kurze Zeit später steht sie vor der Höhle der Eishexe.
Ein tiefes Knurren lässt sie inne halten.
Lautlos ist der weiße Wolf aus der Höhle aufgetaucht und fletscht seine kräftigen Zähne und tief aus seinem Inneren dringt ein bösartiges Knurren.
Mutter Erde bleibt stehen und sieht ihn streng an.
Der Wolf beginnt zu winseln und verschwindet mit eingezogenem Schwanz.
Mutter Erde geht weiter und steht bald der Eishexe gegenüber, die auf ihrem Thron aus Eis lümmelt und ihr spöttisch entgegensieht.
Wie ich sehe bist du an meinem Wächter vorbei gekommen?“
Nun ich bin Mutter Erde!“
Ach und wie komme ich zu der Ehre des Besuches der mächtigen Mutter Erde?“
Was hast du mit meinem Sohn, dem Frühling gemacht?“
Dem Frühling, ich hatte noch nicht die Ehre ihn kennen zu lernen. Wie du weißt, wenn er erwacht, muss ich schlafen gehen.“
Sie gähnt theatralisch.
Ich habe mir schon gedacht, er ist spät dieses Jahr und dabei bin ich doch schon soooo müde.“
Wieder hebt sie die Hand um ein Gähnen zu unterdrücken, doch dabei funkeln ihre Augen vor Vergnügen.
Mutter Erde wendet sich zum Gehen.
Ich weiß nicht, wie du es gemacht hast, aber ich komme dahinter!“
Viel Vergnügen!“
Das schrille Lachen der Eishexe lässt die Eiszapfen an den Wänden erzittern.
Mutter Erde ist sehr besorgt, als sie in ihr Wolkenschloss zurückkehrt.


Ein kleiner Junge steht am Fenster und sieht traurig den tobenden Kindern zu, die sich vergnügt mit Schneebällen bewerfen.
Weiter hinten auf dem zugefrorenen Weiher drehen einige ihre Runden auf Schlittschuhen.
Er seufzt leise, wir gerne würde er auch einmal mit Schlittschuhen über die glatte Fläche gleiten zu den Klängen der Musik, die er im Kopf hören würde.
Ein Lächeln spielt um seine Lippen.
Vor sechs Jahre, im Alter von drei Jahren hatte er Kinderlähmung und seitdem war sein linkes Bein lahm.
Lange war er traurig gewesen, obwohl er es seinen Eltern nie gezeigt hatte, denn er wollte ihnen keinen Kummer machen.
Doch eines Tages hatte er im Radio die
Träumerei“ von Robert Schumann gehört und sie wurde von einem bekannten Violinisten gespielt.
Und seitdem hatte er den Wunsch mit der Geige zu spielen .
Als er seinen Wunsch einmal seinen Eltern anvertraute, lag unter dem Weihnachtsbaum eine wunderschöne rotbraun glänzende Geige.
Seitdem bekam er Unterricht und er lernte schnell dieses Instrument zum Singen zu bringen.
Bald stellte sein Lehrer die außerordentliche Begabung des Jungen fest und legte den Eltern nahe,
diese zu fördern und schlug ihnen Herrn Bellini vor, einen der besten Lehrer.
Deshalb waren sie hierher gezogen.
Pascal, du musst zum Unterricht.“
Die Mutter kommt herein, in der einen Hand seinen Mantel, in der anderen seinen Geigenkasten.
Vor der Haustür legt sie ihm noch einen dicken Schal um den Hals, gibt ihm einen Kuss auf die Stirn und geht zurück ins Haus.
Dies alles wird von Arne beobachtet und es macht ihn wütend , obwohl er nicht sagen kann warum.
Aber eigentlich ist ihm dieser „Krüppel“ vom ersten Augenblick an zuwider gewesen.
Er winkt seinen Freunden, Rudi und Andreas und grinsend stellen sich die drei Pascal in den Weg.
Da kommt ja unser Muttersöhnchen und wie elegant er wieder schreitet.“
Arne ahmt das Hinken des Jungen nach und seine Freunde kichern.
Pascal beachtet ihn nicht und geht unbeirrbar weiter.
Doch plötzlich umkreisen sie ihn und zwingen ihn zum stehenbleiben.
Ich habe dich was gefragt, Hinkebein!“ schnauzt Arne ihn an.
Pascal betrachtet ihn ruhig.
Da ich meine Geige dabei habe, sollte es wohl klar sein, wohin ich gehe.“
Ach natürlich unser Wunderknabe, der besser musizieren, als Laufen kann und außerdem der Liebling der Lehrer ist, geht zu Herrn Bellini!“ spottet Arne und zieht Pascal schnell seine Mütze vom Kopf und wirft sie Rudi zu.
Nun spielen sie mit der Mütze und werfen sie sich gegenseitig zu, während Pascal sich hilflos im Kreis dreht und versucht sie zu erwischen.
Als die Mütze zu Boden fällt kicken die frechen Jungen sie wie einen Fußball durch die Gegend.
Herr Belline, der alles vom Fenster aus beobachtet hat, kommt nun aus dem Haus und auf sie zu.
Lachend laufen die Jungen weg.
Pascal bückt sich, hebt die klatschnasse Wollmütze vom Boden auf und schüttelt sie, dann steckt er sie in die Tasche.
Herr Bellini hat ihn nun erreicht und meint grimmig.
Ein übler Bursche dieser Arne, mit dem nimmt es einmal ein schlechtes Ende. Aber nun komm ins Warme.“
Er legt seinem Lieblingsschüler den Arm um die Schultern und führt ihn ins Haus.
Bald sitzt Herr Bellini in seinem großen Ohrensessel, die Hände über den Bauch gefaltet, die Augen geschlossen und lauscht entzückt , den wundervollen Klängen die Pascal seiner Geige entlockt.

Morgen geht es weiter



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen